Cookie-Hinweis Smartphone

11.11.2012

Blog vollständig entfernen

Vor der Löschung sollte man folgendes prüfen:

Es gibt Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Screenshots von Webseiten zu machen oder sogar das HTML zu kopieren und in einem allgemeinen Webarchiv zu speichern und zugänglich zu machen. Und es gibt Webseiten, die Analyseergebnisse für Webpräsenzen auf Abruf erstellen und veröffentlichen. Es macht Sinn, das Web daraufhin zu durchsuchen, ob es da sowas von seinem Blog, das man löschen will, gibt, in dem etwas gespeichert ist, das auch aus dem Web verschwinden soll; denn das kann man nur bewirken, solange man noch Besitzer der entsprechenden Webadresse ist. Das muss man also vor der Bloglöschung klären. Wie man die dortige Erfassung löschen kann, steht auf den entsprechenden Seiten selbst erklärt.

Das Blog nicht zu oberflächlich und hastig löschen

Wenn man ein Blog falsch löscht, bleibt das Blog oder bleiben Inhalte davon ewig im Web stehen. Man sollte immer erst alle Inhalte löschen und erst final das ganze Blog. Auf keinen Fall sollte man einfach nur das Google-Konto löschen, unter dem man das entsprechende Blog betreibt; denn dann bleibt das Blog stehen, man kommt aber nie mehr an das Blog ran, um seine Inhalte und es selbst doch noch korrekt zu löschen.

Ein Blog löscht man wie folgt restlos und somit richtig (Reihenfolge beachten!):

  1. Alle Gadgets löschen.
  2. Alle Kommentare löschen.
  3. Alle Posts löschen.
  4. Alle Leser und sonstigen Autoren des Blogs löschen.
  5. Das Blog auf Privat stellen. (Einstellen unter Grundlegend > Datenschutz: "Nicht bei Blogger gelistet Für Suchmaschinen nicht sichtbar", > Berechtigungen > Blog-Leser: "Nur Blog-Autoren")
  6. Das Blog löschen unter > Einstellungen > Sonstiges > Blog Extras

Wiederherstellung der Blog-Adresse eine Weile möglich

Wenn man das Produkt "Blogger" noch behalten hat, wird das gelöschte Blog dort im Dashboard noch eine Weile unter "Gelöschte Blogs" aufgeführt und kann wieder hergestellt werden. Dabei geht es dann aber nur um die Blog-Adresse, denn alles andere hatte man vor der Bloglöschung separat unwideruflich gelöscht.

Suchergebnisse verschwinden nur langsam - Adressen aber leer

In Suchergebnissen wird man noch eine Weile sein Blog bzw. Archiv-, Post-, Kommentar- oder Bildadressen davon angezeigt bekommen. Es dauert, bis das bei Suchmaschinen angekommen ist, dass unter den Adressen nichts mehr liegt. Insbesondere, wenn das Blog und Inhalte davon von anderen verlinkt worden sind, halten sich die Adressen noch länger. Da aber nichts darunter zu finden ist, kann einem das dann egal sein.

Wenn man auch sein Blogger-Profil nicht mehr braucht

Hatte man nur das eine Blog und will man auch kein neues unter dem zugehörigen Googlekonto eröffnen und braucht man den bis dahin eingetragenen Blog-Namen nicht, um in anderen Blogs als Autor zu posten, Posts zu ändern oder zu löschen oder dort Kommentare zu schreiben oder zu löschen, dann sollte man auch alle Inhalte (außer dem Blog-Namen) im Blogger-Profil löschen und das Bloggerprofil auf Privat stellen, indem auch alle Haken rausgenommen werden. Den Blog-Namen sollte man so ändern, dass man als Person nicht mehr identifizierbar ist. Zum Bloggerprofil kommt man vom Dashboard aus. Dort klickt man ganz oben rechts neben dem Namen auf den Pfeil und dann auf "Blogger-Profil" und danach oben rechts auf "Profil bearbeiten. Man muss nach den Änderungen noch bis ganz unten scrollen und auf "Speichern" klicken.

Ute Ziemes, sg.utez.de, 10.11.2012

0 Kommentare:

Kommentar posten